Volvo Trucks will weniger Lkw im städtischen Berufsverkehr sehen

Im Jahr 2019 wird Volvo Trucks mit dem Vertrieb von Elektro-Lkw in Europa beginnen, die ersten Einheiten werden bereits in diesem Jahr gemeinsam mit ausgewählten Referenzkunden in Betrieb genommen. Elektro-Fahrzeuge reduzieren Lärm- und Abgasemissionen drastisch und eröffnen neue Wege in der Logistik. Es können mehr Transporte nachts durchgeführt werden und weniger Lkw müssen während der Hauptverkehrszeit um den Straßenraum konkurrieren. „Die Elektromobilität steht im Einklang mit dem langfristigen Engagement von Volvo Trucks für eine nachhaltige Stadtentwicklung und Null-Emissionen“, sagt Claes Nilsson, Präsident von Volvo Trucks.

„Durch den Einsatz von elektrisch angetriebenen und leiseren Lkw für den Güterverkehr in städtischen Gebieten stellen wir uns mehreren Herausforderungen gleichzeitig. Ohne störenden Lärm und Abgase wird es möglich sein, in sensibleren Innenstädten zu arbeiten. Der Transport kann auch zu weniger belebten Zeiten erfolgen, z.B. am späten Abend und in der Nacht. Das entlastet die Straßen während des Berufsverkehrs am Tag und ermöglicht eine weitaus effektivere Nutzung der Fahrzeuge und des Straßennetzes“, sagt Claes Nilsson.

Ein jüngstes Projekt, Off Peak City Distribution, das von der Stadt Stockholm, Schweden, und dem KTH Royal Institute of Technology durchgeführt wurde, untersuchte die Auswirkungen des nächtlichen Güterverkehrs im Zentrum Stockholms. Da die Fahrzeuge nicht im Berufsverkehr eingesetzt werden mussten, wurden die Transporte in einem Drittel der normalen Zeit durchgeführt.

Um die Lebensqualität in der Stadt zu verbessern, müssen nachhaltigere Verkehrslösungen angenommen werden. Mit einer ausgefeilten Logistik und einer effektiveren Auslastung der Straßen am Abend und in der Nacht ist es auch möglich, viele kleinere Fahrzeuge durch weniger, aber größere Fahrzeuge zu ersetzen und so weiter zu geringeren Emissionen und weniger Verkehr beizutragen. Ein Verteiler-Lkw hat etwas mehr als das Zehnfache der Ladekapazität eines normalen Lieferwagens. Wenn ein größerer Anteil der Transporte während der Stunden durchgeführt werden könnte, in denen weniger Personen unterwegs sind, wird auch das Unfallrisiko deutlich reduziert.