Was hilft gegen Altersflecken

Spätestens mit dem 60 Geburtstag hat man sie, die Altersflecken. Egal ob auf den Handrücken, dem Nacken oder im Gesicht. In diesem Artikel wollen wir uns der Frage stellen was gegen Altersflecken hilft. Um diese Frage zu beantworten müssen wir uns aber auch damit beschäftigen wie Altersflecken entstehen. Denn nur wenn wir das wissen können wir auch zukünftig Altersflecken verhindern.

Warum entstehen Altersflecken

Altersflecken haben ihren Namen nicht ohne Grund. Denn sie entstehen mit dem Alter. Genau genommen sind sie ein Anzeichen von jahrelanger UV-Bestrahlung der Zellen was zu einer Überproduktion von Melanin führt.

Melanin ist der hauteigene Farbstoff. Gesunde Hautzellen geben Melanin ab um sich gegen UV-Strahlung zu schützen indem sie dunkler werden. Einfach ausgedrückt: Wir bekommen einen sonnengebräunten Teint. Da diese Zellen jahrelang unter UV Bestrahlung sind kommt es zu einem Defekt.

Sind Altersflecken gefährlich?

Altersflecken sind nicht gefährlich, sondern nur ein optischer Makel. Trotzdem sollte man speziell im Alter jeden Hautfleck von einem Hautarzt oder Dermatologen überprüfen lassen. Für Laien lässt sich der Unterschied zwischen einem Altersflecken oder einer anderen Art von Pigmentfleck zu schwarzem Hautkrebs eventuell nicht klar erkennen. Aus diesem Grund sollte man das Risiko direkt minimieren und den Gang zum Experten nicht scheuen.

Wie verhindert man die Entstehung von Altersflecken?

Altersflecken können verhindert werden, wenn man sich immer gut gegen die Sonne schützt. Klar: Wer sich 40 Jahre lang nicht gegen die Sonneneinstrahlung geschützt hat sondern eher die Sonne gesucht hat der hat eher schlechte Karten.

Deshalb sollte man sich schon in jungen Jahren die Asiaten – und speziell die Japaner – als Beispiel nehmen. Hier gilt eine helle Haut als Schönheitsmerkmal. Dementsprechend meiden die Japaner die Sonne und schützen sich mit langer Bekleidung, Sonnencreme und Sonnenschirmen.

Auch deswegen sind Japaner ein Volk welches noch im hohen Alter sehr jung aussieht.

Welche Mittel helfen gegen Altersflecken?

Wer trotzdem mit dem Alters Altersflecken bekommen der kann natürlich aktiv dagegen vorgehen. Altersflecken sind – wie der Name schon sagt – erst einmal nur Flecken. Glücklicherweise sind diese Flecken in der obersten Hautschicht. Wir können sie also sehr gut mit Cremes und Lotionen behandeln.

Cremes gegen Altersflecken gibt es viele verschiedene. Wichtig ist eine bleichende, aufhellende Wirkung. Mit so einer Creme können die ungeliebten Flecke in relativ kurzer Zeit und sehr effizient behandelt werden.

Man muss nur darauf achten, dass die Creme wirklich nur auf die betroffenen Stellen kommt. Außerdem ist es wichtig, dass die Creme nicht zu aggressiv ist und möglichst auf den Hauttyp angepasst ist. So vermeidet man, dass neben den Altersflecken auch weiße Flecken entstehen.

Auch Hausmittel eignen sich zur Behandlung

Wer lieber ein Hausmittel nutzen möchte für den empfiehlt sich Zitronensäure. Zitronensäure hilft ebenso die Haut zu bleichen. Die Behandlung ist denkbar einfach. Etwas Zitronensäure – zum Beispiel von einer frisch gepressten Zitrone – auf ein Wattepad nehmen und damit die betroffenen Stellen behandeln. Die Zitronensäure dann für einige Minuten einwirken lassen und danach abwaschen. Die Behandlung kann mehrmals täglich angewendet werden sofern die Haut nicht zu empfindlich ist.